Schaufenster Denis
AKTUELL SCHAUFENSTER DENIS INFO
ARCHIV
IMPRESSUM

11. Juni bis Ende September 2017
Vernissage: Samstag 10. Juni 2017, 18:00 im Rahmen der Eröffnung von Grundstein
Alfred Graselli
Installation, mixed media encaustic objects 2017

"55 spoons to the wisdom
"

Alfred Graselli; Foto: Alfred Graselli   Alfred Graselli; Foto: Alfred Graselli   Alfred Graselli; Foto: Alfred Graselli
Foto: Alfred Graselli

Die im Denis gezeigte Installation ist als kleine Erweiterung an die 2003 in Osaka (Japan) gezeigte "YELLOW ROOM" Ausstellung zu verstehen. Sie ist, wenn auch mit neuen Objekten ergänzt, ein Teil der Werkgruppe aus dem komplexen Zyklus "YELLOW ROOM".
Eine Kindheitserinnerung erzählend und einem Sprichwort folgend  -  "Der hat auch die Weisheit mit dem Löffel gegessen" - baut der Künstler ein Ensemble erschreckender Einsamkeit und verlassener Räume, in deren Inneren lediglich vereinsamte Gegenstände von Menschen zeugen. Eine fast erheiternde Assoziation zu seinen insgesamt gezeigten, profanen Materialien der Installation, die dem Mysterium des Menschen in Abwesenheit gewidmet ist. Der Mensch ist hier nur mehr eine anonyme Methapher und dient als verbliebener Schatten seiner entworfenen Materialität. Spiegel einer vereinsamten Welt, in der grell-gelbe Objekte aggressiv und vereist zurückgelassen oder abgestellt wirken  und auf eine künftige Nutzbarkeit hoffen. Graselli lässt keinen Zweifel daran, dass der moderne Mensch nicht nach Gleichheit strebt oder die Welt zum gemeinsamen Vorteil und gerecht gestaltet. Alles scheint streng angeordnet und folgt einer kuriosen Ordnung. Einige Gegenstände erscheinen vertraut, insgesamt wirken sie verstörend und beunruhigend. Es finden sich Wannen und Löffel (spoons), ein Podest und ein Trompetenhorn mit Schuhdehnern und eine plumpe Nierenschale mit skurrilem Abflussausgang, vollgesogen mit Auswurf und Eiter, zeugt sie vom Gebrauch pathologischer Intoxikation. Die grellen Gelbtöne vermitteln das von Schwefel und Eis angesogene und angereicherte Material - beklemmend und beunruhigend die Verlassenschaft und Ordnung im Stillen in ihrer Abwesenheit vom Mensch-sein.

Text: Xiaong Cheng
Wien, 16. April 2017

Kurzbio – Alfred Graselli:

Geboren Dez. 1954 in Wien

1992 - 1996    Studium der Bildhauerei, Universität für angewandte Kunst Wien bei Prof. Bertoni, Prof. Richard Deacon, Prof. Marien Schouten, Diplom 1996

Studium der Philosophie, Universität Wien und Universität für angewandte Kunst Wien bei Prof. Dr. Rudolf Burger und Prof. Dr. Burkhart Schmidt.

Info und Kontakt: www.alfredgraselli.net


Impressum: Franz Schuster - Kontakt: gaullacher[at]gmail.com